Die nächsten Sonderausstellungen

 


Bönhasen, Störer und arme Prediger

Die städtische Reformation in Westpreußen

26. Oktober 2017 – 25. März 2018

2017 jährt sich zum 500. Mal der Thesenanschlag Martin Luthers an der Schlosskirche von Wittenberg. Die daraus entstehende Reformbewegung erfasste in der Folge vor allem den deutschsprachigen Teil Europas.

Das WLM beleuchtet anlässlich dieses bedeutenden historischen Ereignisses die spezielle Entwicklung der Reformation im „Preußen königlichen Anteils“, dem späteren Westpreußen. Hierbei stehen vor allem die Vorgänge in den drei großen Städten Danzig, Elbing und Thorn im Fokus. Ein zweiter Teil untersucht die Entwicklung der reformatorischen Bewegung in den ländlichen Regionen bzw. kleineren Städten Westpreußens: Wie setzte sich die Reformation konkret in diesen Gebieten durch und welche Widerstände begegneten ihr dabei?

Diese historische Ausstellung mit seinem Schwerpunkt auf westpreußischer Geschichte wird durch die Ausstellung „Reformation im östlichen Europa – Polen, Litauen und Preußen“ ergänzt, die vom Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam erarbeitet wurde.